Der Arbeitgeberverband des

Zur Website des Bundesverbandses privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
  • Nachfolgeregelung Pflegeeinrichtung und Pflegedienst

    Arbeitsrecht
    Beantwortung der wichtigsten Fragen im Arbeitsrecht

  • Unterstützung bei Engeltverhandlungen für Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste

    Tarifpolitik
    Eine moderne Tarifpolitik für die Sozial- und Pflegebranche

  • Arbeitspolitik
    Überregulierungen vermeiden

     

  • Beratung und Konzepte für Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste

    bpa Arbeitgeberverband
    Beratung ist das beste Konzept

31.03.2022

Pflegemindestlöhne steigen zum 1. April 2022 und erneut zum 1. September 2022

Die Pflegemindestlöhne steigen im Rahmen der vierten Pflegearbeitsbedingungenverordnung am 1. April 2022 auf eine neue Stufe.

Für ungelernte Pflegehilfskräfte steigt der Mindestlohn von 12,00 Euro auf 12,55 Euro. Für qualifizierte Hilfskräfte gilt ab 1.4.2022 ein Mindestlohn von 13,20 Euro (bisher: 12,50 Euro). Pflegefachkräfte erhalten dann mindestens 15,40 Euro statt wie bisher 15,00 Euro.

Nach den Empfehlungen der Pflegekommission wird die derzeit in Vorbereitung befindliche fünfte Pflegearbeitsbedingungenverordnung die nächste Erhöhung des Pflegemindestlohns für den 1. September 2022 vorsehen.

Für ungelernte Pflegehilfskräfte steigt der Mindestlohn dann auf 13,70 Euro, für einjährige gelernte Pflegehilfskräfte auf 14,60 Euro und für Pflegefachkräfte auf 17,10 Euro.

Die fünfte Pflegearbeitsbedingungenverordnung soll eine Laufzeit vom 1.5.2022 bis 31.01.2024 haben.

Der Präsident der bpa Arbeitgeberverbandes und Mitglied der fünften Pflegekommission Rainer Brüderle bekräftigt: „Die zwei deutlichen Erhöhungen der Mindestlöhne sind Ausdruck der attraktiven Arbeitsbedingungen in der Altenpflege. Die Pflegekommission hat zudem mit ihrem zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden einstimmig erarbeiteten Empfehlungen und einer Laufzeit von 21 Monaten ein klares Signal für Planungssicherheit und Verlässlichkeit ausgesendet.“