Der Arbeitgeberverband des

Zur Website des Bundesverbandses privater Anbieter sozialer Dienste e.V.
  • Nachfolgeregelung Pflegeeinrichtung und Pflegedienst

    Arbeitsrecht
    Beantwortung der wichtigsten Fragen im Arbeitsrecht

  • Unterstützung bei Engeltverhandlungen für Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste

    Tarifpolitik
    Eine moderne Tarifpolitik für die Sozial- und Pflegebranche

  • Arbeitspolitik
    Überregulierungen vermeiden

     

  • Beratung und Konzepte für Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste

    bpa Arbeitgeberverband
    Beratung ist das beste Konzept

20.07.2021

Brüderle: „Es wurde 2020 nicht nur geklatscht!“

Löhne für Altenpflegefachkräfte stiegen 2020 sechsmal stärker als in der Gesamtwirtschaft / bpa Arbeitgeberverband zu Zahlen im neuen Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit hat heute den neuen Entgeltatlas für 2020 vorgestellt. Darin enthalten sind die Medianentgelte der Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Medianentgelte stellen das mittlere Einkommen dar. 50 Prozent der Einkommen liegen jeweils darüber oder darunter. Sie sind nicht gleichzusetzen mit Durchschnittslöhnen, die eher höher liegen. Das Medianentgelt für eine Altenpflegefachkraft lag demnach im Jahr 2020 bei 3.174 Euro in Deutschland und ist in einem Jahr um 4,68 Prozent angestiegen. Dieser Anstieg beträgt das sechsfache des Anstiegs aller Medianentgelte. Dies lag 2020 bei 3.427 Euro und ist in einem Jahr nur um lediglich 0,76 Prozent angestiegen.

Von 2015 bis 2020 ist das Medienentgelt für Altenpflegefachkräfte in Deutschland um 24,13 Prozent angestiegen, während es über alle Berufe in diesem Zeitraum um 10,28 Prozent gestiegen ist. Starke Anstiege gab es vor allem im Osten der Republik, die bis zu 45 Prozent (Sachsen-Anhalt) in fünf Jahren betrugen.  

Zu den Zahlen erklärt der Präsident des bpa Arbeitgeberverband e.V. Rainer Brüderle:

„Im Gegensatz zu den allgemeinen Behauptungen wurde für die Altenpflegefachkräfte nicht nur geklatscht. Sie haben auch finanziell eine deutliche Anerkennung ihrer wertvollen Arbeit bekommen. Das macht das starke Lohnplus in dieser auch wirtschaftlich herausfordernden Zeit mehr als deutlich. Erneut zeigt sich, dass der Arbeitsmarkt in der Altenpflege auch ohne politische Regulierung funktioniert. Fachkräfte werden weiter händeringend gesucht. Tariftreueregelungen werden da kontraproduktiv wirken. Sie nehmen den privaten Unternehmen die Luft zum Atmen, können den Lohnanstieg ausbremsen und gefährden letztendlich die pflegerische Versorgung.“

Die Zahlen der Entgeltstatistik können Sie der angehängten Tabelle entnehmen. Sie entstammen der Seite entgeltatlas.arbeitsagentur.de